Vorfahrtsregelung auf Parkplätzen

Grundsätzlich ist zu sagen, dass die Straßenverkehrsordnung oder auch StVO. überall da greift, wo öffentlicher Verkehr stattfindet. Das schließt Straßen, öffentlich genutzte Parkplätze und sogar den Parkplatz vor dem Getränkemarkt mit ein.
Allerdings wird in der deutschen Rechtsprechung zwischen dem normalen Straßenverkehr und dem Verkehr auf Parkplätzen schon differenziert.
Ein Parkplatz ist für den ruhenden Verkehr vorgesehen und daher kommen hier andere Grundsätze zum Tragen.

StVO ist nicht gleich StVO

An vielen Eingängen zu bestimmten Parkplätzen stehen Schilder, die besagen, dass an diesem Ort die StVO gilt. Allerdings ist hiermit nur der §1 der StVO gemeint. Dieser besagt nämlich, dass jeder Verkehrsteilnehmer vorsichtig und aufmerksam sein soll. Dabei soll auch auf andere Verkehrsteilnehmer Rücksicht genommen werden.

Auf Parkplätzen gilt aber die Regel, dass mit höchstens 10 km/h gefahren werden darf und man sich in ständiger Bremsbereitschaft befinden muss.
Eine weitere Besonderheit sind die Fahrspuren. Diese dienen nicht als Vorfahrtsstraßen, sondern zur Suche nach Parkbuchten. Die Pfeile auf der Fahrbahn sind auch nur eine "Richtungsempfehlung".

Auch die Vorfahrtsregel kann auf Parkplätzen nicht zu 100 Prozent übernommen werden.
Nur weil beispielsweise ein Fahrzeug von rechts aus einer Parkbucht fährt, hat es dennoch keine Vorfahrt.
Bei Fahrspuren, die sich kreuzen gilt dann "rechts vor links", wenn diese Fahrspuren eindeutig den Charakter einer Straße des normalen Straßenverkehrs haben, also von den Abstellplätzen deutlich zu unterscheiden sind.