Die Parkscheibe

In einer Stadt gibt es oft viele Möglichkeiten, sein Auto zu Parken. Im Parkhaus, mit Parkuhr, an einem Parkscheinautomaten oder auf einem freien Parkplatz. Manchmal gibt es auch eingeschränkte Parkmöglichkeiten, die dann die Benutzung einer Parkscheibe vorschreiben. Doch hierbei sind einige Regeln zu beachten, damit es nicht unbewusst ein Knöllchen gibt.

So sieht die richtige Parkscheibe aus

Eine Parkscheibe darf nicht irgendwie aussehen, es gibt dafür klar geregelte Vorgaben. Wie diese auszusehen hat, ist im § 42 der Straßenverkehrs-Ordnung (STVO) festgelegt. Sie sollten daher nachmessen, ob die Pappe eine Größe von 11 cm mal 15 cm aufweist. Darüber hinaus ist die Farbe genau geregelt. Ihre Parkscheibe darf nicht in irgendeinem Blau leuchten, sondern es muss exakt der Farbton sein, welcher auch für die regulären Verkehrskennzeichen verwendet wird. Ist Ihre Scheibe also von der Sonne stark ausgeblichen, sollten Sie sich Gedanken über eine Neuanschaffung machen. Festgelegt ist auch die Schriftart des Buchstaben „P“ sowie die Größe des Ausschnittes, auf dem die Politesse oder der Politeur die Uhrzeit ablesen kann. Wer auf der Rückseite eine Werbung stehen hat, braucht sich keine Sorgen zu machen. Dies ist zulässig, solange sie nicht die Vorderansicht stört.

Die richtige Benutzung

Um nicht unschuldig eine Verwarnung wegen Falschparkens zu bekommen, sollten Sie über den korrekten Gebrauch der Parkscheibe Bescheid wissen: Ein wenig Spielraum bei der Zeiteinstellung ist erlaubt. Stellen Sie die Parkscheibe immer genau auf die halbe Stunde nach dem Zeitpunkt ein, an dem Sie angekommen sind. Es sollte explizit darauf geachtet werden, dass die Parkscheibe auch für die Kontrolleure zu sehen ist. Achten Sie daher darauf, dass sie nicht vom Armaturenbrett herunter rutschen kann.

Kurioses zur Parkscheibe

In Herten musste eine Autofahrerin einmal fünf Euro Strafe zahlen, weil die Kontrolleure sie erwischt hatten. Doch nicht beim Falschparken oder beim Parken ohne Parkschein. Ihre Parkscheibe hatte die falsche Farbe. In Pink und mit dem Schriftzug „bin shoppen“ erregte sie die Aufmerksamkeit der Politessen und bekam prompt eine Verwarnung.